Evangelisches Kirchspiel Schenklengsfeld

Konfirmation



Die meisten Taufen finden im frühesten Kindesalter statt, wenn sich die Eltern an Stelle ihres Kindes für ein Aufwachsen mit dem christlichen Glauben als Teil der Kirchengemeinde entscheiden. In der Konfirmation, was lateinisch so viel wie Festigung, Stärkung bedeutet, bestätigt der Getaufte bewusst diese Entscheidung. Mit der Konfirmation erhalten die Konfirmierten ihre Kir­chen­mün­dig­keit, das heißt: sie dürfen ab dann an den Kirchenvorstandswahlen - aktiv wie auch passiv - teilnehmen und auch das Patenamt übernehmen.

Dazu ist die vorherige Taufe notwendig. Diese kann - und wird auch regelmäßig - kurz vor der Konfirmation vorgenommen werden, wenn sich der Jugendliche dazu entschließt.
Im Jahr vor der Konfirmation beginnt für die 13/14-Jährigen, die dann meist die 7. Klasse besuchen, die Konfirmandenzeit. Diese dauert im Kirchspiel Schenklengsfeld ein Jahr und dient der Aus­ein­an­der­set­zung mit dem Glauben, um eine eigene Einstellung oder Festigung in Glaubensfragen zu finden.

Vor der Konfirmation kommen die Konfirmanden regelmäßig zusammen, um im Konfirmandenunterricht zu erfahren, was mit dem christlichen Glauben verbunden ist. Dabei ist längst nicht mehr das Auswendiglernen etwa des Katechismus oder einer ellenlangen Liste von Kirchenliedern, Psalmen und Gebeten gefordert; allerdings so ganz verzichten etwa auf Glaubensbekenntnis und Vaterunser kann man auch heute nicht (Lernstoff).
Im Vordergrund steht aber die gemeinsame Auseinandersetzung mit den Inhalten und die persönliche Beteiligung, um soziale Kompetenzen zu fördern und ethische Standpunkte herauszuformen.

In der Konfirmandenzeit, die ein Jahr dauert und im April oder Mai beginnt, steht ein vielfältiges Programm auf dem Plan. Neben dem wöchentlichen Konfirmandenunterricht gibt es mindestens eine Konfirmandenfreizeit, und an mehreren Tagen finden Fahrten zu unterschiedlichen Anlässen statt. Das kann ein Besuch auf der Wartburg in Eisenach sein, oder etwa die Teilnahme am Konfi-Cup, einem Fußballturnier des Konfirmandenjahrgangs. Auch gibt es gelegentlich einen Workshop am Samstagvormittag, wenn etwa die Vorbereitung des Vorstellungsgottesdienstes vor der Konfirmation auf dem Programm steht.

In Schenklengsfeld findet die Konfirmation zwei Wochen nach Ostern am Sonntag Misericordias Domini um 9.30 Uhr statt (in Hilmes um 11 Uhr), wobei bereits am Vorabend der Konfirmation ein gemeinsamer Abendmahlsgottesdienst um 20 Uhr gefeiert wird.

Die Anmeldung zum Konfirmandenunterricht erfolgt meist in der Woche nach der Konfirmation des vorherigen Jahrgangs; den genauen Termin werden Sie dem Gemeindebrief oder dem Kalender entnehmen können.

Mit der Konfirmandenzeit sind einige Aufgaben verbunden, zu denen sich die Konfirmanden bereit erklären sollen: Zur interessierten und verbindlichen Mitarbeit im wöchentlichen Kon­fir­man­den­un­ter­richt außerhalb der Schulferien, zur Bereitschaft, sich persönlich mit Inhalten auseinander zu setzen und auch mal eine Kurzandacht der Konfirmanden mit zu gestalten. Zur Teilnahme an einer Konfirmandenfahrt in ein Freizeitheim - während der Schulzeit -, sowie zur Diakoniesammlung in einem festen Bezirk.